Unternehmenshistorie

Um die Jahrhundertwende 1900 werden die Natursteinvorkommen (Lausitzer Granit) in Horka industriell erschlossen. Fortan bestimmt für etwa 70 Jahre der Steinbruch den Ort und seine Bewohner. Für den Transport der Werksteine von dem abgelegenen Steinbruch zur Bahnverladung nach Neschwitz heuert Steinbruchbesitzer Carl Halbach Lohnfuhrwerke von den Bauern der Umgebung an. Paul  Johann Wehnert begründet hier das Fuhrgeschäft Wehnert, zunächst als Nebenerwerb zur fortbestehenden Wirtschaft. Granit aus dem Steinbruch Horka, Kohle aus Knappenrode, Milch der örtlichen Bauern zu den Molkereien in Lehndorf und Elstra, Lehm für die Ziegeleien der Umgebung und Sand für die Baustellen im Umland, diese Transporte  werden bis 1939 ausschließlich mit Pferdefuhrwerken, danach immer mehr mit Zugmaschinen und LKW ausgeführt. Dem Gründer folgt  sein Sohn Georg Josef  Wehnert als Firmeninhaber, nach dessen frühen Tod 1937 seine Frau Anna Wehnert (geb. Kuschk) ., die Hof und Fuhrgeschäft für 14 Jahre durch die Wirren des Krieges und er ersten Nachkriegsjahre führt. Die DDR-Zeit stellte das Unternehmen, wie auch soviele andere, vor fast unlösbare Probleme. Für den sozialistischen Aufbau wird immer auch der Klassenfeind benötigt, mehrere Jahre fährt das Fuhrgeschäft für den Aufbau von Stalinstadt (später Eisenhüttenstadt). Solche Verdienste und auch der Umstand, daß ohne die privatwirtschaftlichen Fuhrunternehmer in den ersten Jahren der DDR eine stabile Versorgung nicht gewährleistet werden konnte waren die Gründe, wieso Benno Wehnert, älterer Sohn von Anna Wehnert aus STASI-Haft wieder freikam und das Unternehmen weiterführen durfte. Nach der Flucht seines jüngeren Bruders Georg 1957 in den Westen verkam die Landwirtschaft und der Hof unter staatlicher Zwangsverwaltung im LPG-Betrieb. Das Fuhrgeschäft Benno Wehnert übersteht den real existierenden Sozialismus, 1992 wird das Unternehmen an Sohn Florian Wehnert in nunmehr vierter Generation übergeben, der die WEHNERT SPEDITION und BAUSTOFFHANDEL bis heute führt.

In den Aufbruchjahren nach der politischen Wende entwickelte sich ausgehend von der bestehenden Unternehmung Neues: Gemeinsam mit der Walser GmbH, einem Baustoffhändler und Spediteur aus Oberschwaben und einem weiteren Fuhrunternehmer wird im Dezember 1993 die Wehnert GmbH gegründet. Als Abbruch- und Baggerbetrieb mit eigenem Fuhrpark und in enger Verbindung mit dem Neuaufschluß des Kieswerks Großgrabe GmbH & Co.KG sollten Synergieeffekte ausgenutzt und ein weiteres Standbein geschaffen werden. Die nachlassende Baukonjunktur und die anschließende Krise der Bauwirtschaft in den neuen Ländern machten aber eine stetige Marktanpassung erforderlich. Mit dem Eintritt von Dipl.Ing. Ronald Thote erfolgt ab 1996 die Entwicklung der Wehnert GmbH zu einem spezialisierten Tiefbauunternehmen für den Ingenieur-, Straßen- und Wasserbau, daß sich nunmehr als kleiner Mittelständler fest auf dem Markt etabliert hat. Mit der unternehmerischen Erfahrung von 100 Jahren im Rücken blicken wir zuversichtlich, aber auch illusionslos in die Zukunft.